Landgericht Darmstadt weist Klage gegen Vermittler der Göttinger-Gruppe ab

Mit Urteil vom 14.08.2012 hat das Landgericht Darmstadt (Aktz.: 28 O 42/12) die gegen einen vormaligen Anlagevermittler der Göttinger-Gruppe gerichtete Schadenersatzklage abgewiesen. Gegenstand der Anlagevermittlung war einer Beteiligung an der Langenbahn AG, einem Unternehmen der Göttinger-Gruppe. Über das Unternehmen der Göttinger-Gruppe war bereits schon im Jahr 2007 das Insolvenzverfahren eröffnet worden. Die Rechtsanwälte DOERR KÜHN PLÜCK + Partner konnten die rechtlichen und wirtschaftlichen Interessen des Anlagevermittlers mit Erfolg vertreten.
„Wegen der absoluten Verjährungsfrist von maximal zehn Jahren, kann es immer wieder einmal vorkommen, dass Schadenersatzansprüche aus weit zurück liegenden Sachverhalten geltend gemacht werden“, erläutert Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Ralf Plück den Sachverhalt.


End of Page