News und Presse Schiffsfonds: Rückforderung gewinnunabhängiger Ausschüttungen

VERÖFFENTLICHT

30.06.2014

In Zeiten wirtschaftlicher Flauten kommt es immer wieder vor, dass Fondsgesellschaften – derzeit in erster Linie Schifffondsgesellschaften – gewinnunabhängige Ausschüttungen, die sie an ihre Kommanditisten geleistet haben, von ihren Anlegern zurückfordern.

 

Dem hat der Bundesgerichtshof mit zwei Entscheidungen vom 12. März 2013 aber einen Riegel vorgeschoben (II ZR 74/11 und II ZR 74/11). In den Gesellschaftsverträgen der Fonds war bestimmt, dass die Gesellschaft unabhängig von einem im Jahresabschluss ausgewiesenen Gewinn oder Verlust für den Fall, dass die Liquiditätslage dies zulässt, Beträge an die Gesellschafter ausschüttet, die auf “Darlehenskonto” gebucht werden. An die Anleger wurden in der Folge gewinnunabhängige Ausschüttungen gezahlt. Nachdem die Fonds in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten waren, beschlossen die Gesellschafterversammlungen im Rahmen eines Restrukturierungsprozesses die Rückforderung der an die Kommanditisten ausgezahlten Beträge.

Dies hat der Bundesgerichtshof abgelehnt. Allein der Umstand, dass die Beträge nach dem Gesellschaftsvertrag unabhängig von einem erwirtschafteten Gewinn ausgeschüttet werden, lässt einen Rückzahlungsanspruch nicht entstehen. Soweit in den Ausschüttungen eine Rückzahlung der Kommanditeinlage zu sehen ist und damit die Einlage insoweit gemäß § 172 Abs. 4 HGB den Gläubigern gegenüber als nicht geleistet gilt, betrifft dies nur die Außenhaftung des Kommanditisten. Ein Rückzahlungsanspruch des Fonds besteht nicht automatisch, sondern nur dann, wenn eine entsprechende vertragliche Abrede zwischen dem Fonds und dem Kommanditisten besteht.

Bei verschiedenen geschlossenen Fonds konnte die Rechtsanwaltskanzlei DOERR KÜHN PLÜCK  + Partner mit Erfolg die Rückzahlungsverlangen zurückweisen. “Eine generelle Antwort auf die Frage, ob nicht verdiente Ausschüttungen an den Fonds zurückzuzahlen sind, gibt es nicht”, so Ralf Plück Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht von der Kanzlei Doerr Kühn Plück + Partner. “Es kommt vielmehr auf den konkreten Einzelfall an. Es ist jeweils zu prüfen, was in der Satzung der Gesellschaft vereinbart ist”, Ralf Plück weiter.

NEWS UND PRESSE

3.09.2018

PICCOR PICAM PICCOX Anlegerskandal – PICAM-Unternehmensverbund

Mehr
15.08.2018

Widerrufsbelehrung der Degussa Bank AG bei Verbraucherkreditverträgen fehlerhaft – Urteil OLG Frankfurt am Main vom 25.07.2018

Mehr
14.08.2018

Widerspruch von Lebensversicherungen – Formfehler mit Folgen

Mehr
20.07.2018

Perfekt beraten! Kanzlei DOERR KÜHN PLÜCK + Partner und SVWW verlängern Vertrag

Mehr
14.06.2018

Handlungsbedarf für deutsche Investoren

Mehr
Future News
Newsletter-Abo

KONTAKTIEREN SIE UNS

Bei DOERR KÜHN PLÜCK + PARTNER stehen Sie an erster Stelle.
Wir geben Ihnen eine klare Antwort und bieten Lösungen - keine Komplikationen.

Mit der Eingabe und Absendung Ihrer Daten erklären Sie sich einverstanden, dass wir Ihre Angaben zum Zwecke der Beantwortung Ihrer Anfrage und etwaiger Rückfragen entgegennehmen, zwischenspeichern und auswerten. Sie können dem jederzeit widersprechen (Widerrufsrecht). Siehe auch unsere

Danziger Straße 64
D-65191 Wiesbaden

NEWS UND PRESSE

3.09.2018

PICCOR PICAM PICCOX Anlegerskandal – PICAM-Unternehmensverbund

Mehr
15.08.2018

Widerrufsbelehrung der Degussa Bank AG bei Verbraucherkreditverträgen fehlerhaft – Urteil OLG Frankfurt am Main vom 25.07.2018

Mehr
14.08.2018

Widerspruch von Lebensversicherungen – Formfehler mit Folgen

Mehr
20.07.2018

Perfekt beraten! Kanzlei DOERR KÜHN PLÜCK + Partner und SVWW verlängern Vertrag

Mehr
Future News
Newsletter-Abo

Diese Website verwendet Cookies, um sicherzustellen, dass Sie die beste Erfahrung auf unserer Website erhalten. Mehr lesen ...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen